You need JavaScript to run this site.

Sie ben├Âtigen JavaScript. Alte Browser und insbesondere ├Ąltere iPads k├Ânnen die Webseite nicht korrekt anzeigen.

Snapshot

Im Folgenden sehen Sie eine Darstellung der Webseite, die nicht aktuell ist und nicht verbindlich ist. Sie dient nur dazu, Ihnen einen Zugriff auf Inhalte zu erm├Âglichen, ohne dass Sie JavaScript aktivieren

Gesetzliche Fortbildungspflicht f├╝r Immobilienverwalter

Die genauen Vorgaben sind in der MaBV geregelt:

┬ž 15b Weiterbildung

(1) Wer nach ┬ž 34c Absatz 2a der Gewerbeordnung zur Weiterbildung verpflichtet ist, muss sich fachlich entsprechend seiner ausge├╝bten T├Ątigkeit weiterbilden. Die inhaltlichen Anforderungen an die Weiterbildung sind an den Vorgaben der Anlage 1 auszurichten. Die Weiterbildung kann in Pr├Ąsenzform, in einem begleiteten Selbststudium, durch betriebsinterne Ma├čnahmen des Gewerbetreibenden oder in einer anderen geeigneten Form erfolgen. Bei Weiterbildungsma├čnahmen in einem begleiteten Selbststudium ist eine nachweisbare Lernerfolgskontrolle durch den Anbieter der Weiterbildung erforderlich. Der Anbieter der Weiterbildung muss sicherstellen, dass die in Anlage 2 aufgef├╝hrten Anforderungen an die Qualit├Ąt der Weiterbildungsma├čnahme eingehalten werden. Der Erwerb eines Ausbildungsabschlusses als Immobilienkaufmann oder Immobilienkauffrau oder eines Weiterbildungsabschlusses als Gepr├╝fter Immobilienfachwirt oder Gepr├╝fte Immobilienfachwirtin gilt als Weiterbildung.

(2) Die zur Weiterbildung verpflichteten Gewerbetreibenden sind verpflichtet, nach Ma├čgabe des Satzes 2 Nachweise und Unterlagen zu sammeln ├╝ber Weiterbildungsma├čnahmen, an denen sie und ihre zur Weiterbildung verpflichteten Besch├Ąftigten teilgenommen haben. Aus den Nachweisen und Unterlagen m├╝ssen mindestens ersichtlich sein:

1. Name und Vorname des Gewerbetreibenden oder der Besch├Ąftigten,

2. Datum, Umfang, Inhalt und Bezeichnung der Weiterbildungsma├čnahme sowie

3. Name und Vorname oder Firma sowie Adresse und Kontaktdaten des Weiterbildungsanbieters.

Die in Satz 1 genannten Nachweise und Unterlagen sind f├╝nf Jahre auf einem dauerhaften Datentr├Ąger vorzuhalten und in den Gesch├Ąftsr├Ąumen aufzubewahren. Die Aufbewahrungsfrist beginnt mit dem Ende des Kalenderjahres, in dem die Weiterbildungsma├čnahme durchgef├╝hrt wurde.

(3) Zur Weiterbildung verpflichtete Gewerbetreibende haben gegen├╝ber der zust├Ąndigen Beh├Ârde alle drei Kalenderjahre sp├Ątestens bis zum 31. Januar des jeweiligen Folgejahres unaufgefordert eine Erkl├Ąrung mit dem Inhalt nach dem Muster der Anlage 3 ├╝ber die Erf├╝llung der Weiterbildungspflicht in den vorangegangenen drei Kalenderjahren durch sie und ihre zur Weiterbildung verpflichteten Besch├Ąftigten abzugeben. Die Erkl├Ąrung kann elektronisch erfolgen. Sie ist erstmalig zum 31. Januar 2021 f├╝r die Kalenderjahre 2018 bis 2020 abzugeben.

(4) F├╝r zur Weiterbildung verpflichtete Gewerbetreibende und ihre zur Weiterbildung verpflichteten Besch├Ąftigten, die im Besitz eines Ausbildungsabschlusses als Immobilienkaufmann oder Immobilienkauffrau oder eines Weiterbildungsabschlusses als Gepr├╝fter Immobilienfachwirt oder Gepr├╝fte Immobilienfachwirtin sind, beginnt die Pflicht zur Weiterbildung drei Jahre nach Erwerb des Ausbildungs- oder Weiterbildungsabschlusses.